Hip Hop

KRS ONE war heute in Wien und ich bin sehr froh, dass ich diese Messe besucht habe. „Forget your salary, we’re here to built a new reality.“ Breaker haben auf der Bühne den Preacher unterstützt, es gab „Live-Graffitti“, Gospel und einen rührenden alten Druiden des Rap, der im heutigen Morgenjournal zurecht unter Kultur erwähnt worden ist. Big up! (… und Zuzee, vielen Dank für die delikaten Tracks zu Beginn.)

Cool Cat

Der Summer of Jazz macht mir großen Spaß. Mit dem Pauschalpass ausgestattet, wühle ich mich durch die Jazz-Geschichte und entdecke Perlen über Perlen. Alles, was so zwischen 1950 und 1960 produziert worden ist, eignet sich ganz wunderbar zum konzentrierten Arbeiten. Da wird die Homework zum Fingertippin-Kinderspiel. Heute picke ich mir Sonny Clark heraus. Wegen dem coolsten Cover der Musikgeschichte.

Bild Nr. 232

THE BAR IST AUF DEM BODEN. Nein, ich mache mich nicht lustig über meine italienischen Freunde, die so redlich versuchen, es allen recht zu machen. Ich finde den Versuch sehr sympathisch und lache aus Freude über den Mangel an Scheu.

Karligraphie Nr. 2016/232

Break

Im Gegensatz zum Angebot an Bildern habe ich mit der Musik eigentlich meinen Frieden geschlossen. Es gibt genug Material, das meiner inneren Uhr entspricht. Machinedrum ist z.B. einer dieser grandiosen aktuellen Beatbastler. Da kommt das Beste von Allem zusammen, gefällt mir. „More Than Friends“ war heute eindeutig mein Radfahr-Treibstoff schlechthin!

Der Starke

Nochmals eine Reprise auf das schöne Wochenende. Am Abend gab es nämlich feines Bier aus der Gegend, in meinem Fall „Der Starke“ aus der Brauerei Schlägl. Den Begleittext darf ich Euch nicht vorenthalten: „Ein gehaltvolles Starkbier mit dem mild-pfeffrigen Geschmack der wohltuenden Galgantwurzel. Mit satter Trübung und fruchtiger Nase, im Körper sehr cremig und süßlich mit dezenten Hopfennoten. Eine limitierte Besonderheit für Genießer.“ Was für die Wachau der Wein ist das Bier fürs Mühlviertel. Es klingt witzig, aber es schmeckt unglaublich gut! Wirklich empfehlenswert.

Steuerung

Da geht man so durch den Tag und dann klebt ein Depp einem ein „Steuern sind Raub“ Pickerl vor die Nase! Bitte. Jeder kann meinen, was er will. Er braucht aber nicht damit zu rechnen, dass ich so einen Blödsinn unkommentiert in meinen Gehirnrinden verwinden lasse. Die Dummheit stinkt zum Himmel. Schwere Zeiten.

Bild Nr. 229

Ein fotografisches Thema, das mich immer wieder beschäftigt, ist die Bewegung. Verwackelte Pixel sind Matsch und schaffen es selbst mit Absicht nicht, Dynamik im Bild entstehen zu lassen. Ein verwischtes analoges Bild kann trotzdem funktionieren. Nicht immer, aber doch recht oft. Hier z.B. Surfer am Strand von Ostia. Blick in den Westen, fast gegen die Sonne, Wellen brechen und man kann das Rauschen richtig hören:

Karligraphie Nr. 2016/229