✝☭

Aus der Wiener Zeitung:

Europäische Firmen dürfen Mitarbeitern das Tragen religiöser Symbole untersagen. Das schließt auch das Tragen eines Kopftuchs ein. Zu diesem Urteil kam am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH). Voraussetzung ist aber, dass unternehmensinterne Regeln das sichtbare Tragen jedes „politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens“ verbieten.

Abgesehen davon, dass ich diese Entscheidung für nicht besonders klug halte (auch wenn sie juristisch korrekt sein sollte), wollte ich darauf hinweisen, dass im Zuge des unsäglichen Kopftuch-Streits jetzt so ganz schnell auch noch die Politik aus den Betrieben verbannt werden soll. Wie geht das weiter? Ist die Mitgliedschaft bei einer Gewerkschaft ein sichtbares Zeichen politischer Einstellung? Hmm. Merkt Ihr worauf ich hinaus will? Euer Eifer wird ein Boomerang. Ich habe Euch gewarnt.

Kommentar verfassen